Biography

Nina Burri is contortionist, model and actress. Born in Berne, Switzerland as second daughter of a non-artist family, she started with ballet lessons at the age of six. Her first stage appearance was four years later accompanied with intensive training in further dance styles such as modern dance, jazz and tap dancing as well as singing and acting classes. But at 15 the young dancer decided to risk all on ballet and besides high school, also attended the ballet academies in Basle and Graz until in 1995 she was accepted at the famous “Staatliche Ballettschule Berlin“ [State Ballet Academy Berlin] where she graduated three years later with a diploma as “Staatlich geprüfte Bühnentänzerin“ [State registered Stage Dancer].

Up to this point her career was anything but simple: an untiring search for the best training possibilities and catching up with dance techniques that were incorrectly taught in her younger years are features for these first steps in the world of ballet. It was also a race against time, because Nina was already 21 years of age when she joined Maurice Béjart’s “École-Atelier Rudra Béjart” in Lausanne. Yet, two years later and after many completed tours both local and in other countries even with the “Béjart Ballet Lausanne“ she left Switzerland to take up her first role as ballet dancer at the “Staatstheater Saarbrücken“ in Germany

This was the start of her career as a professional dancer. In the following years she danced in famous theatres throughout the world such as the “Bal du Moulin Rouge“ in Paris, in many TV shows in Germany and Switzerland and with companies in Israel, Berlin and Tokyo. Inbetween she also worked as a model.

Yet in 2007, at the age of 30, Nina, always a great circus fan, decided to develop her own acrobatic solo number. In Beijing in China she found the “International Art School“, the acrobatic academy of the “China Acrobatic Troupe” in which she learnt the art of contortion. There, for six months, she worked eight hours a day at handstand techniques and flexibility. Back in Europe she developed a first choreography made up of dance and the newly acquired unusual agility, took part in artist competitions in order to become known in the circus world and, shortly thereafter obtained her first engagement as a contortionist.

Nina created a further number that she called “Goldeneye”, a homage to James Bond and with this achieved the jump into well known varieties and circus shows and in 2009 won the Swiss competition “Kleiner Prix Walo“ for new talent.

The final breakthrough to international renown was achieved in 2011 with the second place in the show “Die grössten Schweizer Talente“ [Switzerland’s Got Talent] and the final place in the French variant of this TV show, “La France a un Incroyable Talent“ in the same year.

Since then the Swiss artist has captivated audience worldwide with her artistry and is invited to galas, corporate events, varieties, TV shows and festivals. The fashion scene, too, has not failed to recognize the “Snake Lady”, as she has since become known, and Nina has worked together with star photographers such as Peter Lindbergh for “Vogue”. A further great dream has been fulfilled by the contortionist: From March till November 2013 she was on tour with the Swiss National Circus Knie for one season.

Shortly after, in spring 2014, Nina was chosen as the main act to join the European Tour of Swiss singer and star entertainer DJ Bobo on his new show “Circus”. And in July 2014 a new adventure starts for Nina: she got a US Greencard as “Alien of Extraordinary Ability” and relocated to New York City to continue and explore her career and improve her skills and projects. Her first success in the US already happened: Nina became a finalist of the legendary TV show “America’s Got Talent” 2014, inspiring people nationwide with her unique story and shows!

Nina lives now in Miami Beach-Florida and travels the world for her shows, shootings and diverse jobs. Besides Contortion she is very happy to be booked as an actress, and already had the chance to play roles in several shortfilms and movies in Germany and the US. And with her knowledge and experience as a stage-performer she was chosen to co-host and judge several international Circus Festivals.

Nina Burri ist Kontorsionistin, Model und Schauspielerin.In Bern in der Schweiz als zweite Tochter einer nicht-artistischen Familie aufgewachsen, beginnt sie im Alter von sechs Jahren mit Ballettunterricht. Vier Jahre später folgen erste Bühnenauftritte und damit auch eine intensive Ausbildung in weiteren Tanzstilen wie Modern-Dance, Jazz-und Stepptanz, sowie Gesangs- und Schauspielunterricht.

Doch mit 15 entscheidet sich die junge Tänzerin, alles auf die Karte Ballett zu setzen und besucht nebst dem Gymnasium Ballettschulen in Basel und Graz, bis sie 1995 den Sprung an die renommierte „Staatliche Ballettschule Berlin“ schafft, wo sie drei Jahre später den Abschluss als „Staatlich geprüfte Bühnentänzerin“ erlangt. Ihr Weg bis dahin war alles andere als einfach, eine unermüdliche Suche nach den besten Ausbildungsmöglichkeiten und ein Aufholen von Tanztechnik, die ihr in jungen Jahren nicht korrekt vermittelt wurde, sind bezeichnend für diese ersten Schritte in der Welt des Balletts. Es ist auch ein Wettlauf gegen die Zeit, denn Nina ist bereits 21 Jahre alt als sie in Maurice Béjart’s „École-Atelier Rudra Béjart“ nach Lausanne kommt. Doch nach zwei Jahren und vielen absolvierten Tourneen im In-und Ausland, auch mit dem „Béjart Ballet Lausanne“, verlässt sie die Schweiz um ihr erstes Engagement als Ballettänzerin am „Staatstheater Saarbrücken“ anzutreten.

Damit ist der Startschuss als Profitänzerin gegeben. Die kommenden Jahre tanzt sie in renommierten Häusern weltweit, wie dem „Bal du Moulin Rouge“ in Paris, in vielen TV Shows in Deutschland und der Schweiz und mit Companys in Israel, Berlin und Tokyo. Nebenbei arbeitet sie auch als Model.

Doch 2007, mit dreissig Jahren, entscheidet sich Nina, immer schon ein grosser Zirkusfan, eine eigene akrobatische Solonummer zu erarbeiten. Sie findet in Beijing-China die „International Art School“, die Akrobatikschule der „China Acrobatic Troupe“, in der sie die Kunst der Kontorsion erlernen kann. Dort arbeitet sie während sechs Monaten, acht Stunden täglich, an Handstandtechnik und Beweglichkeit.Zurück in Europa entwickelt sie eine erste Choreographie aus Tanz und den neu erlernten ungewöhnlichen Bewegungen, nimmt an Artistenwettbewerben teil um auch in der Zirkusbranche bekannt zu werden und erhält kurz darauf ihre ersten Engagements als Kontorsionistin.

Nina kreiert eine weitere Nummer, die sie „Goldeneye“ nennt, eine Hommage an James Bond, schafft damit den Sprung an bekannte Varietés und Zirkusshows und gewinnt 2009 den Schweizer Nachwuchswettbewerb „Kleiner Prix Walo“.

Der endgültige Durchbruch und damit internationale Bekanntheit, erlangt Nina im Jahr 2011 mit dem zweiten Platz in der Sendung „Die grössten Schweizer Talente“ und dem Finalplatz in der französischen Variante dieser TV Show,„La France a un Incroyable Talent“, im gleichen Jahr.

Seitdem bezaubert die Schweizerin weltweit mit ihrer Kunst und wird an Galas, Corporate Events, in Varietés, TV Shows und Festivals eingeladen. Auch der Fashionszene blieb das Können der „Schlangenfrau“, wie man sie inzwischen nennt, nicht verborgen, und somit konnte Nina bereits mit Starfotografen wie Peter Lindbergh für die „Vogue“ arbeiten.Ein weiterer grosser Traum hat sich für die Kontorsionistin bereits erfüllt: Sie war ab März 2013 eine Saison lang mit dem Schweizer Nationalzirkus Knie unterwegs.Und im Juli 2014 erhielt sie die auf Grund ihres aussergewöhnlichen Könnens die US Greencard und wanderte kurz darauf nach New York aus um ihre Karriere auch international weiterzubringen. Erste Erfolge im amerikanischen Showbiz liessen nicht lange auf sich warten: die Künstlerin kam ins Finale der legendären Castingshow „America’s Got Talent“ und konnte dort ein Millionenpublikum begeistern.

Nina Burri lebt heute in Miami Beach-Florida und reist für ihre Shows und Bookings in der ganzen Welt umher. Seit 2014 hatte Nina auch die Gelegenheit, mehrere Artistikfestivals zu moderieren und ergatterte erste Rollen als Film-Schauspielerin in den USA und in Deutschland.